Anfangs August war es wieder so weit, die Sportfahrer.ch trafen sich im Elsass auf dem Anneau du Rhin. Ein volles Starterfeld, gutes Wetter und viele gute Leute versprachen jede Menge Action auf der Strecke. Und so kam es dann auch, wie das Video von Patrick K. (Opel Speedster) eindrücklich beweist:

Leider war dies der letzte Trackday von Sportfahrer.ch im 2010. Wir hoffen, dass die “Sportfahrer” auch im 2011 wieder viele Trackdays auf die Beine stellen werden!

Bruno Reichen, www.reichen-design.com, war für uns an der Strecke und hat das Geschehen mit der Kamera eingefangen. Vielen Dank für die super Fotos!

Comments Keine Kommentare »

Wie angekündigt fand am letzte Woche, am 16. & 17. April, der Warm Up Event von Sägesser Motorsport auf dem Circuit de Bresse statt.

Hanspeter Sägesser erzählt:

Das Warm Up war perfekt, ein paar Unterbrüche hatten wir, aber das ist nun mal Rennsport. Die Drifter konnten am Freitag so richtig die Sau raus lassen. Nur wenige nahmen am Abend noch fahrbare Gummis mit nach Hause – Alles was da war, wurde in Rauch aufgelöst. Die Anfänger wurden durch Michael und Miriam tatkräftig unterstützt, damit auch sie vom Tag profitieren konnten. Das Driftraining ist auch für nächstes Jahr vorgesehen.
Auf der Rennstrecke wurden etliche Kilometer abgespult. Auch die Fahrer, welche an beiden Tagen teilgenommen haben, waren kaum zu stoppen.
Natürlich lag das auch an dem absolut super Wetter, es war sogar T-Shirt-Time. Alle Teilnehmer waren total zufrieden und aufgestellt.
Stefan der Gewinner des TrackDays.ch-Winterwettbewerbs fühlte sich anscheinend wohl auf der Strecke und donnerte respektabel Zeiten in den Asphalt.
Die Daten fürs nächste Warm Up in Bresse sind schon bekannt. Freitag 15. und Samstag 16. April 2011. Gutes Wetter ist schon bestellt.
Jetzt geht’s aber hinter die Planung vom Speed Day vom 17. September 2010 in Chenevières. Das Interesse für diesen Event ist bereits riesig.

Hanspeter Sägesser stellte uns freundlicherweise auch gerade einige Bilder zur Verfügung:

Der nächste Event vom Team Sägesser Motorsport wird, wie bereits erwähnt, der Speed Day am 17. September 2010 in Chenevières sein. Interessenten sollten sich beeilen… Weitere Informationen gibt es unter: http://www.smotors.ch/rennsportnews.htm.

Comments 1 Kommentar »

Seit kurzer Zeit sind in der Schweiz die Produkte der Marke BC Racing offiziell erhältlich. BC Racing hat in der englischen und amerikanischen TimeAttack-Szene mittlerweile einen recht guten Ruf, die Fahrwerke werden dort geschätzt und häufig eingesetzt. Grund genug für TrackDays.ch, die BC Racing Fahrwerke in Zusammenarbeit mit Circuit-Parts genauer unter die Lupe zu nehmen. Bei dem getesteten Fahrwerk handelt es sich um ein BC Racing BR Type Gewindefahrwerk für den Subaru Legacy MKII. Viele Informationen zu BC Racing findet ihr auf der Website von Circuit-Parts, www.circuit-parts.ch!

Der erste Eindruck

BC Racing GewindefahrwerkBereits beim Abholen des Fahrwerks fällt die gute Verarbeitungsqualität auf. Hält man das Fahrwerk in der Hand, bemerkt man einerseits das Gewicht der Federbeine, andererseits die hochwertigen Materialien, aus welchen das Fahrwerk besteht. Die Konterringe, welche z.T. bei anderen Fabrikaten aus Kunststoff gefertigt sind, sind aus Metall und können dementsprechend auch besser angezogen werden. Der Radsturz kann bei den vorderen McPherson-Federbeinen direkt an den Domlagern, welche aus Aluminium gefertigt sind, eingestellt werden.

Im Lieferumfang des Fahrwerks enthalten sind massive, hochglanzpolierte Werkzeuge für die Konterringe, in welche das BC Racing Logo gestanzt ist. Weiter liegen dem Fahrwerk ein Inbus-Schlüssel für die einstellbaren Domlager, eine kurze Einbaudokumentation und selbstverständlich das offizielle Schweizer Beiblatt bei.

Der Einbau

Unser TestfahrzeugSoweit so gut, das Fahrwerk vermag auf den ersten Blick absolut zu überzeugen, nun geht es an den Einbau. Bei unserem Testfahrzeug handelt es sich um einen komplett originalen 1998er Subaru Legacy 2.5 Limited A. Als erstes habe wir die originale Fahrwerkshöhe vorne und hinten gemessen und notiert. Dieser Ausgangswert war wichtig, da der Wagen genau 3,5 cm tiefer gelegt werden sollte.

Da die hinteren Dome des Legacys verkleidet sind, mussten wir die Rückbank ausbauen. Der Legacy verfügt vorne und hinten über McPherson Federbeine, welche an den Domen mit drei Muttern und unten am Achsschenkel mit zwei Bolzen gesichert sind. Während wir die Bolzen an den Domen relativ leicht lösen konnten, mussten wir für die Bolzen an den Achsschenkeln viel WD40 und eine Verlängerung für die Ratsche verwenden. Zusätzlich müssen die Bremsschläuche und die ABS Leitungen an den originalen Federbeinen gelöst werden. Schön zu sehen: Vorbereitete Halterungen für Brems- und ABS LeitungenDie ABS Leitungen sind geschraubt, die Bremsleitungen verlaufen durch eine Halterung am Stossdämpfer. Wer also die Bremsschläuche nicht abnehmen möchte, kommt nicht darum, diese Halterung zu zerstören (wir haben einen Seitenschneider und eine Zange verwendet).

Sind die originalen Federbeine ausgebaut, kann das Gewindefahrwerk bereits eingebaut werden.

Wie man auf den Bildern sieht, sind für die Bremsschläuche und die ABS Leitungen am BC Racing Gewindefahrwerk Halterungen vorbereitet. Die ABS Leitungen können wieder angeschraubt werden, die Bremsschläuche werden mit den originalen Plättchen wieder befestigt. Perfekt! Wir haben schon erlebt, dass man bei gewissen Gewindefahrwerken Halterungen selber basteln oder zusätzlich bearbeiten muss, hier ist alles „Plug-n-Play“.

Alles kontrollieren und sauber anziehenZu guter Letzt stellten wir die Höhe des Fahrwerks ein. Hier kommt man kaum ums Pröbeln herum. Wir haben vorne rechts begonnen und das Fahrwerk +/- auf die gewünschte Höhe eingestellt, dann haben wir das Rad montiert, das Fahrzeug vorsichtig zu Boden gelassen, nachgemessen und dann die Höhe gemäss der Messung korrigiert. Auf die linke Seite konnten wir dann die Distanz zwischen dem oberen Konterring für die Federvorspannung und dem unteren Konterring übertragen und erhielten so exakt die gleiche Tieferlegung. Hinten gingen wir gleich vor. Bei der Einstellung der kombinierten Druck- und Zugstufe haben wir vor allem auf die Alltagstauglichkeit des Fahrzeugs geachtet und ein konservatives Setup gewählt: Hinten: 20 Klicks auf „Hart“ – Vorne 10 Klicks auf „Hart“.

Nachdem alle Arbeiten beendet sind müssen unbedingt nochmals alle Bolzen und Muttern kontrolliert und mit dem Drehmomentschlüssel gemäss Werkstatthandbuch angezogen werden. Zusätzlich sollten alle Konterringe nochmals überprüft und gesichert werden (hier empfiehlt sich der gefühlvolle Einsatz eines Plastik- oder Gummihammer).

Die ersten Kilometer

Nach dem Einbau ging es auf eine kurze Probefahrt. Hierbei achteten wir vor allem auf Geräusche des Fahrwerks und das allgemeine Fahrverhalten. Wir konnten keine Probleme feststellen, der Wagen fuhr sich prima. Das Rollen in den Kurven, welches das hohe, weiche Originalfahrwerk verursacht hat, war praktisch weg. Zudem viel auf, dass das Einlenken und das Bremsen nun schöner, harmonischer, von statten gingen. Bodenwellen werden durch das Fahrwerk gut geschluckt. Natürlich ist das Fahrwerk härter und straffer als das Originalfahrwerk, aber auf keinen Fall aufdringlich oder unangenehm.

Sicherlich ist der Legacy auch mit dem Fahrwerk kein Sportwagen, trotzdem macht das Fahren nun viel mehr Spass. In den nächsten Tagen wird das Fahrwerk noch korrekt eingestellt (Spur/Sturz/Lenkgeometrie), momentan hat der Wagen noch ein relativ starkes Untersteuern. Das BC Racing Fahrwerk hat bis jetzt gehalten, was es versprochen hat. Ob es sich auch im Langzeittest und vor allem auf der Rennstrecke beweisen kann, wird sich zeigen. Wir sind aber sehr zuversichtlich!

Falls Ihr mehr wissen wollt über BC Racing helfen euch Pascal (pascal@circuit-parts.ch) und Stefan (stefan@circuit-parts.ch) von Circuit-Parts gerne weiter. Besucht auch ihre Website: www.circuit-parts.ch!

Achtung: Auch wenn der Fahrwerkseinbau relativ einfach aussieht, müssen diese Arbeiten immer durch Fachleute ausgeführt werden! Bedenkt, dass das Fahrwerk ein sicherheitsrelevantes Teil ist. Weder TrackDays.ch noch Circuit-Parts GmbH übernehmen irgendwelche Haftung, bei eventuellen Schäden, welche durch den Ein- oder den Umbau von Fahrwerken gemäss diesem Bericht entstehen.

Comments Keine Kommentare »

titelbild

Für eingefleischte Drifter war am 26. Juni 2010 der alljährliche Pflichttermin im Elsass. Am “KD Race” Drift Cup liessen die Fahrer die Reifen bis um 23 Uhr nachts qualmen.

Das schweizer Team ”Speed Industries” belegt mit Alain Thomet und Tobias Welti die sensationellen Plätze 4 und 5. Auch für Philippe Guillod – Member auf TrackDays.ch – war der Event ein grosser Erfolg. Er fuhr zwar in der Amateur-Klasse “nur” auf Platz 10, aber in anbetracht dessen, dass dies seine erste Erfahrung im Querfahren war, ist diese Leistung grandios!

Nebst vielen anderen Fotografen trotzte  Thomas Jucker (donthomaso.ch) der Sonne und hat den ganzen Event nur durch den Sucher seiner Kamera verfolgt. Hier ein paar eindrückliche Impressionen von ihm:

Natürlich möchten wir Euch auch das Video (Marco Bolognese) vom Drift Cup nicht vorenthalten:

Drift Cup, KD Race 2010, Anneau Du Rhin from Marco Bolognese on Vimeo.


Alain Thomet
hat einen sehr ausführlichen und amüsanten Bericht über den gesamten Event veröffentlich. Wer sich ein paar Minuten zeit nimmt, wird dies nicht bereuen:
“Team Speed Industries at KD Race 2010″

 

Comments Keine Kommentare »

Paul Muck von der Drift-Schule.de hat sich bei uns gemeldet, er und sein Team haben am 07.07.2010 die legendäre Nordschleife für einen ganzen Tag exklusiv gemietet.

Der Event verspricht ein Fahrtraining der Extraklasse zu werden. Am Vorabend (06.07.2010) erhalten alle Teilnehmer eine theoretische Einführung. Der eigentliche Event beginnt dann mit einem Sektionstraining, während welchem kleine Gruppen von maximal zehn Fahrzeugen die einzelnen Streckenabschnitte der Nordschleife trainieren können.
Am Nachmittag steht dann die komplette Strecke zur Verfügung. Gefahren wird dann in Gruppen von maximal fünf Teilnehmern, welche durch einen erfahrenen Instruktor angeführt wird. Für einen kleinen Aufpreis kann man die Grüne Hölle sogar unter Leitung des ehemaligen DTM Piloten Jörg van Ommen erleben.

Mehr Informationen zu diesem epochalen Event findet Ihr auf der Website der Drift-Schule.de [klick!] oder hier in PDF-Form [klick!].

Comments Keine Kommentare »

Am Samstag, 22.05.2010, fand wieder einer der beliebten Pro-Track Events auf dem Anneau du Rhin statt. Zwei Gruppen à je ca. 20 Autos jagten bei perfektem Wetter im Elsass ohne grosse Zwischenfälle nach Rundenzeiten.

Viele Dank an Bruno Reichen, reichen-design.com, für die super Fotos!

Comments Keine Kommentare »

driftchallenge2

 

 

 

 

Einmal mehr hat das Wetter gezeigt, dass es auf unserer Seite ist! Nach dieser langen verregneten und kalten Zeit gab es pünktlich zur Drift Challenge sonnig warmes Wetter.

Am 21. und 22. Mai traf sich die Elite des Driftsports auf dem Hockenheimring zum 18. Mal zur “Drift Challenge”. 70 Fahrer aus ganz Europa (Schweiz, Deutschland, Griechenland, Dänemark, Holland etc.) kämpften um die Gunst der Jury und den Applaus des grossartigen Publikums.

Als Sieger ging Remmo Niezen (Holland) hervor, welcher mit seinem spektakulären Falken E30 Widebody eine perfekte Show ablieferte. Auf das Podest schaffte es aber auch ein Schweizer: Michael Sahli (Drift-Team Schweiz) mit seinem BMW E30 Touring.

Hier gibt es einige Impressionen. Die Bilder sind vom Qualifying – das Video von der Drift Challenge.
Weitere Bilder gibt es hier von Thomas Jucker.

Drift Challenge 2010, Hockenheim from Marco Bolognese on Vimeo.

Comments Keine Kommentare »

Die beiden Sieger des Wettbewerbs stehen fest.

Je ein VIP-Ticket für die Drift Challenge in Hockenheim haben gewonnen:
- Philippe Guillod
- Claudio Hofmann

Herzlichen Glückwunsch!

Leer ausgegangen?drift
Für Kurzentschlossene bietet die Drift-Schule am Sonntag, den 23.5.2010 ein freies Driften im Fahrerlager Hockenheim an. Und für alle, die nicht genug bekommen von der Drifterei: Solltest Du dich für das freie Driften am Sonntag entscheiden, bekommst du das VIP Ticket für die DriftChallenge 30,00 Euro günstiger (Normaler Preis: 79,00 Euro). Also am besten gleich anmelden!

Weitere Details zum Event gibt es hier.

Comments Keine Kommentare »

  drift-challenge-20102

 Am 22. Mai ist es wieder soweit. Am Hockenheimring treffen sich tausende verrückter Auto- und Driftanhänger zur 18. Drift Challenge.

Morgens um 09.30h startet der bekannte Tuner-GP. Die besten Tuning-Schmieden lassen ihre PS-Monster gegen einander antreten.
Um 14 Uhr starten die Anhänger des Querfahrens bei der Start “sport auto-DriftChallenge 2010″.

Wie jedes Jahr wird dieser Event ein Spektakel. Willst Du mit dabei sein?

Zusammen mit der Drift-Schule verlosen wir 2 VIP-Tickets. Erlebe die Drift-Challenge im Baden-Württemberg-Center – direkt oberhalb der Sachskurve. Natürlich gibts kostenlose Knabbereien und Getränke für Dich. Solltest Du beim Wettbewerb leer ausgehen, kannst Du die Tickets hier kaufen (EUR 79.00).

Infos zum Ablauf
Infos zur Drift Schule / VIP-Bereich

Teilnahme:
Sende bis spätestens am Samstag, 15. Mai eine Email an info@trackdays.ch mit deinem Namen, Adresse, Email und Telefonnummer.

Wir wünschen Dir viel Glück!

 

Teilnahmebedingungen:
Teilnehmen darf nur, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat. Die Ziehung der Gewinner geschieht nach Zufallsprinzip. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Datenschutz:
Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden ausschliesslich für die Zustellung der allf. gewonnenen Preise verwendet. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder für Marketingzwecke misbraucht.

Comments Keine Kommentare »

bc racing suspension by Circuit-Parts
BC-Racing Fahrwerke powered by Circuit-Parts.ch
nichts für weiche Kerle…

BC Racing verfügt als weltweit nicht nur über ein grosses Know-How in der Produktion von Fahrwerken, sie haben auch langjährige Rennsporterfahrung von welcher Sie als Kunde profitieren. Die BC Racing Gewindefahrwerke zeichnen sich durch perfekte Verarbeitung, einzigartige Passgenauigkeit und unschlagbare Preise aus. Ein weiterer Pluspunkt der BC Racing Fahrwerke ist die Dämpfereinstellung auf den Domen, über welche sich das Fahrwerk jederzeit ohne grossen Aufwand auf die Begebenheiten des Untergrundes anpassen lässt.

601_0
603_1

BC-Racing Typ RA:
30-Fache Druck- und Zugstufeneinstellung. Die Dämpfer sind im Mono Tube System aufgebaut. Die Federvorspannung kann separat eingestellt werden, ohne dass die Höhe verstellt werden muss. Die Kontermutter für das Gewinde ist aus Aluminium. Das Gewinde ist beschichtet und aus eloxiertem Aluminium. Die RA Fahrwerke eignen sich besonders für den Einsatz auf Strassen und gelegentliche auf Rennstrecken.
Im Lieferumfang enthalten sind zusätzlich:

  • Alu Pillowball Domlager vorne mit Schnellsturzverstellung
  • Alu Pillowball Domlager hinten
  • Befestigungsmaterial


BC-Racing Typ ER:
Das ER-Serie Inverted Fahrwerk mit externem Reservoir ist das Flaggschiff unter den BC Racing Fahrwerken. Das Fahrwerk ist hauptsächlich für Racing ausgelegt. Durch das externe Reservoir wird das Öl optimal bei starken Belastungen gekühlt und die Dämpfereigenschaft lässt nicht nach. Die hohen Öltemperaturen werden dadurch ebenfalls eliminiert. Druck- und Zugstufe sind separat einstellbar. Der Aufbau ist mit dem RA vergleichbar.
Das Gewinde vom Dämpfer wird bei der Höhenverstellung in den Achsschenkel gedreht. Dadurch bleibt die Federvorspannung unabhängig von der Tieferlegung immer gleich. Weitere Features der ER-Serie:

  • Mono Tube Inverted Dämpfer System
  • Vorne und hinten Domlager aus Aluminium
  • Domlager vorne mit Schnellsturzverstellung
  • 30-Fache separate Druck- und Zugstufeneinstellung
  • Kontermutter für Gewindearretierung aus robustem Aluminium
  • Externes Reservoir

Die Fahrwerke besitzen alle CH-Gutachten und sind innert kurzer Zeit für diverse Fahrzeuge lieferbar.

Bei Fragen einfach ein Email an pascal@circuit-parts.ch

Rennsportliche Grüsse

Euer Circuit-Parts.ch Team

Comments Keine Kommentare »